Training & Unterricht
freie_pensionsplätze
Pferdepension

             Decksaison 2017-              Gettin Jiggy (QH)
Sire: Olena San Badger
(Peppy San Badger x Lenas Sabrina)
Dam: Scootin Freckles (Colonel Freckles x Scootin Quixote) Decktaxe 700,- Euro

"Nur ein gut trainiertes Pferd bleibt dauerhaft gesund und wird uns lange Freude bereiten."

Gut ausgebildete Pferde erkennt man an ihrer Ausstrahlung, an der  willigen Mitarbeit und an den zwanglosen und mit Leichtigkeit  ausgeführten Manövern. Gutes Reiten zeichnet sich durch faire,  einfühlsame und für das Pferd verständliche Hilfengebung aus.

Wichtig ist, dass der Reiter sich und sein Pferd weiterbildet. Egal wie gut man reitet - nobody is perfect - und es gibt immer noch viel zu lernen.

Das Pferd ist von Natur ein sehr sensibles und empfindendes Wesen.  Auf dieses Naturgesetz ist jede Form der Ausbildung unter der  Berücksichtigung der ethischen Grundsätze aufzubauen.

In meinen Augen kann man einem Pferd nichts mit Gewalt beibringen.  Ich finde es besser, dem Pferd Zeit zu geben, damit es herausfinden kann was ich von ihm möchte. Das Pferd ist mein "Partner" bei der Arbeit und der arbeitet nur gerne für mich, wenn er das ohne Angst macht. Auch das Pferd soll Spass am Reiten haben und nicht die Flucht ergreifen, wenn  ich mit dem Halfter komme, um es zum Reiten zu holen.

c_bs

Bernd Stamm & C Notes Babe

Die Ausbildung geschieht somit immer exakt in der Geschwindigkeit,  die uns unsere "Schüler" vorgeben. Nur auf diese Weise findet effektives und erfolgreiches Lernen statt.

Die Ausbildung wird in zwei Bereiche unterteilt:

Erziehung: Um ein Pferd als Arbeits- oder Reitpferd nutzen zu können, müssen wir ihm  eine Lebensweise anbieten, die seinen Bedürfnissen nicht widerspricht.  Artgerechte Haltung und Sozialkontakt sind grundlegende Voraussetzungen. Im natürlichen Verhalten des Pferdes ist der Fluchtinstinkt  lebensnotwendig und tief verankert. Möchten wir ein Pferd trainieren, so muss ihm zunächst eine klare Hierarchie angeboten werden. Es muss den  Ausbilder als ranghöheren Artgenossen verstehen. Durch den hieraus  resultierenden Respekt bringt das Pferd dem Ausbilder Vertrauen,  Entspannung und die Bereitschaft zur willigen Mitarbeit entgegen. Haben  wir dieses Ziel erreicht, kann mit dem eigentlichen Training durch  Konditionierung begonnen werden.
Jegliche Anwendungen von  Zwangsmittel, Gewalt oder Grobheit sind abzulehnen. Sie lösen beim Pferd Schutzmechanismen aus, welche einen Lernprozess unmöglich machen.

Konditionierung- durch positive Bestärkung | Motivation - der Schlüssel zum Erfolg!

Ist das Pferd grundlegend erzogen und die Bereitschaft zur willigen  Mitarbeit etabliert, kann mit dem eigentlichen Training  (Konditionierung) begonnen werden. Bevor das Pferd unter dem Sattel  gestartet wird, lernt es idealer Weise durch die Bodenschule die  grundlegenden Voraussetzungen.
Dies geschieht über die positive  Bestärkung. Eine positive Bestärkung ist all das, was in Verbindung mit  einer Handlung dazu beiträgt, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass  eine solche Handlung wiederholt wird.
Gewünschtes Verhalten wird  sofort positiv bestärkt. Dies kann ein deutliches Lob, ein loslassen des Zügels bei Nachgiebigkeit oder auch die Vergabe von einem Leckerli  sein. Bei dieser Methode der Ausbildung wird das Pferd zur geistigen  Mitarbeit angeregt.
Nicht erwünschtes Verhalten wird geahndet, indem dem Pferd das Leben erschwert wird (u.a. durch vermehrte Arbeit). Wird  ein gewünschtes Verhalten gezeigt erfolgt die sofortige positive  Bestärkung. Reiten mit feinen Hilfen als Ziel für Pferd und Reiter.               "It takes the time it takes.
"

      Unterricht/Training

  • Unterricht auf gut ausgebildeten Schulpferden (Quarter und Paint Horses)
  • Rinder Arbeit (wir haben die Möglichkeit ans Rind zu gehen)
  • Bodenarbeit Kommunikation als Basisarbeit Pferd/Reiter Grundausbildung - hier kann auch sanft mit Jungpferden begonnen werden
  • Kommunikation für Nichtreiter, Gruppen-/Firmen Mitarbeiterschulung,
  • Sicherheit - sicherer & fairer Umgang mit dem Pferd
  • Verladetraining – Pferde sicher verladen
  • Vorbereitung für Basispass & Gelassenheitsprüfung, Vorbereitung Sachkunde-Nachweis
  • Jungpferde starten – Jungpferde Ausbildung, Anreiten von Jungpferden - Gemeinsam unter Anleitung (Eigentümer selbstständig) oder wir
  • Umstellen des klassisch-freizeitgerittenen Pferdes zum westerngerittenen Pferd
  • Trainingsmöglichkeiten durch direkt angrenzende Natur-Trails, Trittsicherheit und Konditionstraining im Gelände
  • Mobiles Training / Reitunterricht / Kurse bei Ihnen - ich komme auch gerne in Ihren Stall
  • Vorstellung Ihres Pferdes auf Turnieren der AQHA, DQHA, APHA
  • Training mit der Doppellonge

Trainingszeiten nach Vereinbarung.